Franz-von-Liszt-Institut für Internationales Strafrecht

20. & 21. September 2021 | Symposium „Jenseits von Nürnberg: Deutschland, sein koloniales Erbe und das Strafrecht“
30. September bis 2. Oktober 2021 | Tagung „Domesticating International Criminal Justice“ (Universität Mailand)

Aktuelles

Veranstaltung

Am 20. und 21. September 2021 veranstaltet Prof. Jeßberger das Symposium "Jenseits von Nürnberg: Deutschland, sein koloniales Erbe und das Strafrecht".

Veranstaltung

Am 21. und 22. Juni 2021 veranstaltet Prof. Jeßberger den internationale Workshop "International Criminal Justice – A Counter-Hegemonic Project?".

Veranstaltung

Im Rahmen der Humboldt International Criminal Law Discussion Group finden im SoSe 2021 mehrere Gastvorträge statt.

Publikation

Neil Boister, Sabine Gless & Florian Jeßberger (eds.), Histories of Transnational Criminal Law, Oxford University Press, 2021 (forthcoming).

Publikation

G. Werle & F. Jeßberger, Das Strafgesetz, Geltungsbereich (§§ 3-10), in: G. Cirener et al. (Hrsg.), Leipziger Kommentar, Großkommentar zum Strafgesetzbuch, Erster Band, De Gruyter, 13. Aufl. 2020.

Über

Das Institut

Das Franz-von-Liszt-Institut bündelt die an der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten Aktivitäten auf dem Gebiet des Internationalen Strafrechts. Bearbeitet werden insbesondere die Themenfelder Völkerstrafrecht, Europäisches Strafrecht, ausländisches und vergleichendes Strafrecht sowie die internationalen Bezügen des deutschen Strafrechts.

Namensgebend für das Institut ist der Straf- und Völkerrechtler Franz von Liszt, der von 1898 bis zu seinem Tod im Jahre 1919 an der damaligen Friedrich-Wilhelms-Universität, der heutigen Humboldt- Universität zu Berlin, lehrte und forschte.

Das Institut verfügt über eine umfangreiche Sammlung strafrechtlicher Literatur und bietet Gastwissenschaftler*innen die Möglichkeit zu Forschungsaufenthalten.

Im Rahmen der Humboldt International Criminal Law Discussion Group werden regelmäßig Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen aus dem In- und Ausland eingeladen, um ihre Forschungsergebnisse vorzustellen oder über aktuelle Fragen ihrer Tätigkeit zu berichten.

Das Institut wurde Anfang der 2000er Jahre an der Juristischen Fakultät der Humboldt- Universität zu Berlin eingerichtet. Es  stützt sich im Wesentlichen auf die Ressourcen des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Juristische Zeitgeschichte.

Personen

Direktor des Instituts ist Prof. Dr. Florian Jeßberger.

Dem Institut gehören ferner Prof. Dr. Martin Heger, Prof. Dr. Gerhard Werle sowie weitere Wissenschaftler*innen  der Humboldt-Universität an. Ein internationaler Beirat steht dem Institut beratend zur Seite. Am Institut forschen regelmäßig Gastwissenschaftler*innen.

Personen

Weitere Aktivitäten

African-German Research Network for Transnational Criminal Justice

Das Forschungsnetzwerk bietet den LL.M.- und PhD-Alumni des South African-German Centre for Transnational Criminal Justice die Möglichkeit zur nachhaltigen wissenschaftlichen Vernetzung. Prof. Werle ist Direktor des Forschungsnetzwerks, Dr. Epik Mitglied des Beirats.

Weitere Aktivitäten

Prof. Heger ist Mitherausgeber der zweisprachigen Open Access-Publikation.

Weitere Aktivitäten

Prof. Werle und Prof. Jeßberger gehören dem Editorial Board der bei Juta verlegten Zeitschrift an.