Franz-von-Liszt-Institut für Internationales Strafrecht

Programm Sommer 2022 der Humboldt International Criminal Law Discussion Group |  Weitere Informationen hier

Publikation

Florian Jeßberger, Über den Zustand und die Zukunft des Völkerstrafrechts, in: E. Hoven & M. Kubiciel (Hrsg.), Zukunftsperspektiven des Strafrechts, Nomos, Baden Baden 2020.

Publikation

Florian Jeßberger, A Short History of Jurisdiction in Transnational Criminal Law, in: N. Boister, S. Gless & F. Jeßberger (eds.), Histories of Transnational Criminal Law, Oxford University Press, Oxford 2021.

Publikation

Florian Jeßberger & Julia Geneuss, Peace and Punishment: Reflections from the Perspective of International Criminal Law, in: K. Ghanayim & Y. Shany (eds), The Quest for Core Values in the Application of Legal Norms, Festschrift for Mordechai Kremnitzer, Springer, Berlin 2021, 289.

Publikation

Aziz Epik, No Functional Immunity for Crimes under International Law Before Foreign Domestic Courts, Journal of International Criminal Justice 2021.

Aktuelles

Über

Das Institut

Das Franz-von-Liszt-Institut bündelt die an der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten Aktivitäten auf dem Gebiet des Internationalen Strafrechts. Bearbeitet werden insbesondere die Themenfelder Völkerstrafrecht, Europäisches Strafrecht, ausländisches und vergleichendes Strafrecht sowie die internationalen Bezügen des deutschen Strafrechts.

Namensgebend für das Institut ist der Straf- und Völkerrechtler Franz von Liszt, der von 1898 bis zu seinem Tod im Jahre 1919 an der damaligen Friedrich-Wilhelms-Universität, der heutigen Humboldt- Universität zu Berlin, lehrte und forschte.

Das Institut verfügt über eine umfangreiche Sammlung strafrechtlicher Literatur und bietet Gastwissenschaftler*innen die Möglichkeit zu Forschungsaufenthalten.

Im Rahmen der Humboldt International Criminal Law Discussion Group werden regelmäßig Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen aus dem In- und Ausland eingeladen, um ihre Forschungsergebnisse vorzustellen oder über aktuelle Fragen ihrer Tätigkeit zu berichten.

Das Institut wurde Anfang der 2000er Jahre an der Juristischen Fakultät der Humboldt- Universität zu Berlin eingerichtet. Es  stützt sich im Wesentlichen auf die Ressourcen des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Juristische Zeitgeschichte.

Personen

Direktor des Instituts ist Prof. Dr. Florian Jeßberger.

Dem Institut gehören ferner Prof. Dr. Martin Heger, Prof. Dr. Gerhard Werle sowie weitere Wissenschaftler*innen  der Humboldt-Universität an. Ein internationaler Beirat steht dem Institut beratend zur Seite. Am Institut forschen regelmäßig Gastwissenschaftler*innen.

Personen

Weitere Aktivitäten

African-German Research Network for Transnational Criminal Justice

Das Forschungsnetzwerk bietet den LL.M.- und PhD-Alumni des South African-German Centre for Transnational Criminal Justice die Möglichkeit zur nachhaltigen wissenschaftlichen Vernetzung. Prof. Werle ist Direktor des Forschungsnetzwerks, Dr. Epik Mitglied des Beirats.

Weitere Aktivitäten

Prof. Heger ist Mitherausgeber der zweisprachigen Open Access-Publikation.

Weitere Aktivitäten

Prof. Werle und Prof. Jeßberger gehören dem Editorial Board der bei Juta verlegten Zeitschrift an.